Die korrekte Lagerung von nativem Olivenöl extra ist äußerst wichtig, um seinen ursprünglichen Charakter zu bewahren. Wenn du einige Tipps beachtest, kannst du die Haltbarkeit des Produkts verlängern und seinen Geschmack und seine Eigenschaften länger erhalten. Bioole erklärt dir alles, was du dazu wissen solltest.

Tipps zur richtigen Lagerung von Olivenöl

Zunächst muss man wissen, dass Feuchtigkeit einen großen Einfluss auf die Haltbarkeit hat. Wenn Öl ohne Filterung, also “roh”, abgefüllt wird, bleiben Reste von Feuchtigkeit und Unreinheiten zurück, die sich am Boden der Flasche absetzen können. Im Verlauf der Zeit fermentieren diese und können dazu führen, dass das Öl unangenehm riecht und schmeckt.

Es wird empfohlen, unbehandelte Öle schnell zu verbrauchen oder in ein anderes Gefäss umzutauschen, wenn Ablagerungen im unteren Bereich der Flasche auftauchen. Möchte man diese wiederverwenden, sollte man sicherstellen, dass diese sauber und trocken ist. Bei gefiltertem Öl ist das Umfüllen nicht notwendig.

 

Die größten Feinde des Olivenöls

 

Die drei großen Feinde jeder Art von Öl heißen: Licht, Wärme und Sauerstoff, denn diese beschleunigen die Oxidation und machen das Öl ranzig, was typisch für oxidiertes Öl ist.

LICHT

Idealerweise bewahrt man Öl an einem lichtgeschützten Ort auf. Dafür gibt es zwei Gründe: zum einen, um die Oxidation zu verhindern, und zum anderen, damit das Öl durch den Abbau von Chlorophyll und Carotinoiden nicht seine Farbe verliert.

Jedes Öl, das in transparenten Flaschen abgefüllt ist (wie z.B. die 1-Liter-Flasche des “Aceite Beniqueis”), muss zuhause in einem Schrank ohne Lichteinfall aufbewahrt werden. Tetrapacks und Dosen schützen das Öl ebenfalls optimal vor Licht.

 

TEMPERATUR

Die optimale Lagerungstemperatur liegt zwischen 15°C und 18°C. Zuhause sollte man darauf achten, das Öl so weit wie möglich von Wärmequellen irgendeiner Art fern zu halten. Dies gilt für jede Art von Gefäß.

Bezüglich Kälte lässt sich ein interessantes Phänomen beobachten. Wenn die Temperartur niedrig ist, bilden sich kleine weiße Bläschen oder Plättchen im Öl. Dabei handelt es sich um Triglyceride, deren in den Molekülen enthaltene gesättigte Fettsäuren bei niedrigen Temperaturen fest werden. Hierüber muss man sich jedoch keine Sorgen machen, da es sich lediglich um eine Folge der chemischen Zusammensetzung des Öls handelt. Wenn sich das Öl wieder auf Zimmertemperatur erwärmt (18-20°C), verschwinden diese wieder.